Keusenhof

Der Keusenhof gehört zu den Höfen, die bereits vor dem Jahr 1500 vorhanden waren. Die erste urkundliche Erwähnung ist als Kuesenhof, Gut up dem Hove auf das Jahr 1494 datiert.

Keusenhof war ein sogenanntes Sattelgut, das anstelle eines Frondienstes im Kriegsfall ein Pferd mit einem bewaffneten Reiter zu stellen hatte.

Von dieser Verpflichtung wurde Keusenhof gegen eine Zahlung von sechs Goldgulden im Jahre 1756 entbunden.

Im Jahre 1715 ist der Ort in der Karte Topographia Ducatus Montani, Blatt Amt Solingen, von Erich Philipp Ploennies mit einer Hofstelle verzeichnet und als Keisenhof benannt. Der Ort gehörte zur Honschaft Schnittert innerhalb des Amtes Solingen. Die Topographische Aufnahme der Rheinlande von 1824 verzeichnet den Ort als Keuſenhof.

, die Preußische Uraufnahme von 1844 als Keusenhof, wobei er als zusammenhängender Ort mit dem Nachbarort Kottendorf dargestellt wird. In der Topographischen Karte des Regierungsbezirks Düsseldorf von 1871 ist der Ort erneut als Keusenhof verzeichnet.