Denkprozesse ... damit Ohligs stark bleibt!

OHLIGSER

JONGENS

die clevere Alternative

  

Prächtige Jugendstil-Fassaden, hochwertige inhabergeführte Fachgeschäfte, idyllische Naturräume und eine optimale Verkehrsanbindung an die nahegelegenen Metropolen – wer in Ohligs lebt, hat das alles praktisch vor der Haustür. Genau dieser Mix macht den mit 43 000 Einwohnern größten – und noch immer wachsenden – Solinger Stadtteil zur perfekten Alternative zu den Oberzentren Köln und Düsseldorf.


Eine steigende Zahl von Service- und Dienstleistungsunternehmen prägt den Standort Ohligs, der an die Städte Langenfeld, Leichlingen, Hilden und Haan grenzt.

Der Solinger Hauptbahnhof liegt im Herzen des Stadtteils und ist ein traditioneller Verkehrsknotenpunkt in der Region. Von hier gelangen Pendler binnen 20 Minuten mit der S- oder Regionalbahn nach Köln und Düsseldorf. Der ICE-Halt macht den Bahnhof sogar für Geschäftsreisende in Richtung Frankfurt oder Berlin interessant.

Auch der Freizeitwert in Ohligs ist sehr hoch: Während die Ohligser Heide zum Wandern und Radfahren einläd, stehen die Geschäfte der Düsseldorfer Straße und ihrer Nebenstraßen für handwerkliche Qualität und kulinarische Genüsse. Der Sportverein OTV mit seinen über 2500 Mitgliedern betreibt eine eigene Halle und bietet nahezu jede Sportart an. Regelmäßige Kulturveranstaltungen und stimmungsvolle Feste wie das beliebte „Dürpelfest" bringen die Einwohner des Stadtteils zusammen und stärken das gute soziale Miteinander.

Dass Ohligs auch über eine lange Geschichte verfügt, zeigen zudem die eleganten Industrievillen und Landhäuser im Stadtgebiet.

Ohligs ist urban, zentral und gemütlich zugleich, und bietet sowohl Senioren als auch Familien mit Kindern eine hohe Wohnqualität – die clevere Alternative eben.